Die Flugbegleitergewerkschaft UFO fordert bei jeder Lufthansa-Tochter sowie bei der Lufthansa selbst unterschiedliche Änderungen. Die Gewerkschaft habe einen Waffenstillstand mit der Lufthansa erreicht, sagte nun aber: “In erfolglosen Verhandlungen hat der Arbeitgeber immer wieder deutlich gemacht, dass wir unserer Forderung nach einem Teilzeittarifvertrag nicht nachkommen wollen”. In Dänemark, wo die Gewerkschaftsdichte in diesem Sektor traditionell hoch ist, sind kleinere Unternehmen entstanden, die nicht unter einen Tarifvertrag fallen, weil der Arbeitgeber nicht Mitglied einer Arbeitgeberorganisation ist und die Gewerkschaftsdichte unter den Arbeitskräften gering ist. In Belgien hingegen wird berichtet, dass die Gewerkschaft anerkennung bei Billigfluggesellschaften unproblematisch ist – so wurde beispielsweise im Jahr 2000 bei Virgin Express eine Gewerkschaftsdelegation eingerichtet. Auch im Vereinigten Königreich werden Gewerkschaften tendenziell anerkannt, auch von den Billigfluggesellschaften, obwohl bMI angeblich gewerkschaftsfeindliche Aktivitäten vorgeworfen wurde, als es sein Kabinenpersonal umstrukturierte. Darüber hinaus gab es langwierige, aber letztlich erfolgreiche Anerkennungsverhandlungen bei easyJet (nach dem Kauf der BA-Low-Cost-Tochter Go) mit der Transport and General Workers` Union (TGWU). In Norwegen erkennen die Fluggesellschaften (SAS Braathens, Widere und Norwegian), einschließlich der Billigfluggesellschaften, Gewerkschaften an und haben Tarifverträge. In Irland hat Ryanair erhebliche Auswirkungen auf die Arbeitsbeziehungen (IE9803114F und IE9903135F). Die Gewerkschaft IMPACT hat ein Verfahren wegen Anerkennung und Vertretung von Piloten eingeleitet, deren Ergebnis von Kommentatoren der Arbeitsbeziehungen mit Interesse erwartet wird. Ryanair steht auch im Zentrum eines Anerkennungsstreits in Schweden, da das Management dem Druck widersteht, Tarifverträge für seine Arbeitnehmer in diesem Land abzuschließen, und behauptet, dass seine Mitarbeiter alle in irischen Arbeitsverträgen beschäftigt sind. Wir arbeiten mit der RatePAY GmbH, Franklinstraße 28-29, 10587 Berlin (nachfolgend “RatePAY”) zusammen, um Ihnen bequeme Zahlungsmethoden anzubieten. Tritt ein wirksamer Luftverkehrsvertrag zwischen Ihnen und uns durch die Anwendung einer RatePAY-Zahlungsmethode in Kraft, weisen wir unseren Zahlungsanspruch an RatePAY ab.

Bei Verwendung der Ratenzahlung raten wir unseren Zahlungsanspruch der Partnerbank der RatePAY GmbH.

Posted in Uncategorized.

Comments are closed.